Matterhorn

Was passiert, wenn es an einem Samstag im November bei ca. 15 Grad warm wird und für den Sonntag kalt und regnerisch angesagt wird? Dann hat es viele, sehr viele mit der gleichen Idee. Alle wollen dann Zugfahren. Die Migros hatte im Oktober wieder die Aktion 2 für 1 Tageskarten zum Preis von CHF 54.-. Damit können 2 Personen (nur eine braucht ein Halbtaxsabo) durch die ganze Schweiz fahren.

Diese tolle Idee hatten wir auch. Dieses Mal entschlossen wir uns ins Wallis zu fahren. Ich selber war über 10 Jahre nicht mehr dort. Das letzte Mal hat es uns fast eingeschneit.

 

Um 7.15 fuhr unser Bus nach Baden. Wir holten uns noch kurz ein paar Gipfeli und ein Café und schon ging’s in den erstem Zug nach Brugg, Aarau und Olten. In Brugg stiegen unzählige von jungen Soldaten ein. Hatten diese nicht jeweils am Freitag abtreten? Das war aber heute ganz und gar nicht der Fall. Der Zug füllte sich bis auf den letzten Platz, viele Passagiere mussten stehen. Wir stiegen jeweils in Olten und Bern um. Stefan macht dazwischen immer ein Nickerchen und holte somit seinen fehlenden Schlaf nach. Das Wetter war inzwischen sehr schön geworden. Der Nebel war auch schon überall verschwunden und die Sonne strahlte. Ein paar Minuten verspätet kamen wir Visp an. Von dort wurden wir alle auf Busstation den gebeten, das die Strecke von Visp nach St. Niklaus für den Zugverkehr wegen Gleisarbeiten gesperrt war. So fuhren wir die 20 Minuten mit dem Bus bis zum Bahnhof nach St. Niklaus. Dort wartete der Panoramazug nach Zermatt. Trotz dieses Bahnunterbruch war alles perfekt von der SBB und den Busbetreibern organisiert worden. Weil wir im ersten Bus waren, hatten wir super Plätze und pünktlich fuhren wir die restliche Strecke nach Zermatt. Kurz vor dem Ziel erhaschten wir einen das Matterhorn. Bevor wir an unserem Ziel ankamen, machte ich noch ein kurzes Telefongespräch. Am Vortag habe ich noch im Internet auf der Zermatt.ch unter „1 Tag in Zermatt“ nützliche Tipps gefunden.

Zum Beispiel:

Was mache ich, wenn ich nur z.B. 2 Stunden Aufenthalt in Zermatt habe?
Sehe ich das Matterhorn, auch wenn ich nicht in die Höhe fahre?

Dort stand auch noch der Tipp, einen Rundflug mit dem Helikopter zu machen. Nach einer kurzen Wartezeit, bestätigte mir Air Zermatt, dass sie noch 2 Plätze frei hätten. Um 14.20 Uhr sollen wir dort sein. Super! Obwohl ich recht leise und ohne die Worte„Flug, fliegen“ erwähnte gesprochen habe, schnallte Stefan, was ich da gerade organisiert habe. Er freute sich riesig, da er noch nie mit dem Helikopter geflogen ist und das schon lange ein Traum von ihnen war. Ich selber durfte schon in New York einen Rundflug erleben.

Kurz vor 12 Uhr kamen wir nun endlich in Zermatt an. Laut der oben erwähnten Webseite mussten wir rechts vom Bahnhof Richtung Matterhorn laufen. Nach ca. 3 Minuten waren wir ausserhalb des Zentrums und vor uns stand nun das wunderschön das Matterhorn. Was für ein Bild! Einfach umwerfend. Blauer Himmel, herbstliche Farben und der weisse hohe Berg. Mega! Wir genossen diesen Anblick und liefen weiter auf den Berg zu. Etwas ausserhalb gab es eine Brücke, von dieser aus du den Berg super ansehen kannst. Wir machten unzählige Fotos.

Matterhorn

Matterhorn

Nach einer Stunde liefen wir ins Zentrum zurück, den langsam hatten wir Hunger. Wir assen draussen auf der Teerasse vom im Walliserkanne zu Mittag. Dort gab es eine riesige Auswahl an verschiedenen Essen und tolle Menüs inkl. Salat und einem kleine Coupé. Leider war mein Fleisch nicht so gut (zäh), der Rest des Essen aber war ok. So gegen 14 Uhr liefen wir zur Air Zermatt. Dieser war am anderen Ende des Dorfes ca. 700 m links vom Bahnhof entfernt. Als wir dort ankamen, standen wir vor einem grossen und hohen Tor. Das war der Lift auf das Plateau. Oben angekommen gingen wir zum Gästeraum und bezahlten die Tickets. Der kleine Rundflug kostete CHF 210.- pro Person für 20 Minuten fliegen. Der Pilot war zeitlich ca. 15 Minuten verspätet. Das passte mir sehr gut, so konnte sich mein Essen besser im Magen setzen. Ich muss dazu noch sagen, ich mag das Fliegen nicht so sehr. Mir wird es schnell sehr schlecht und ich kann mich dann fast nicht mehr davon erholen. Für Stefan machte ich eine Ausnahme.

So warteten wir im Raum bis wir aufgerufen wurden. Dann ging es plötzlich schnell. Kurz nach der Landung des Helikopters und ausladen der angekommenen Gäste, ging es mit uns weiter. Schnell stiegen wir ein (wir waren 5 Personen), setzten die Kopfhörer auf und schnallten uns an. Der Pilot begrüsste uns freundlich und schwupp waren wir schon in der Luft.

Das steigen in die Lüfte war Mega. Was für ein Gefühl! Wir flogen nun Richtung Matterhorn. Unter uns lag das Dorf Zermatt. Ganz klein waren die Häuser. Der Pilot zählte uns die vielen Berge, Gletscher usw. auf. Wir flogen rund ums Matterhorn. Er schaute auch, dass die links und rechts im Helikopter den Berg ansehen konnten. Er zeigte und die kleine „Nothütte“ und flog recht Nahe an dran. Die vielen Gefühle sind gar nicht zu beschreiben. Vielleicht erkennst du auf den Bildern war ich meine. Die Zeit verging sehr schnell und nun ging es wieder Richtung Tal. Das gefiel meinem Magen gar nicht. Nun hatte ich zu kämpfen (Übelkeit). Ich war trotz dem schönen Erlebnis froh, wieder gelandet zu sein (vor allem mein Magen). Stefan war überglücklich und fand es natürlich toll (er hat auch einen bessern Magen!).

Nach ein paar Minuten liefen wir zurück zum Bahnhof, kauften dort im Coop noch was zu Essen (und für meinen überreizten Magen) und setzten uns in den Zug Richtung Visp. Pünktlich fuhren wir Richtung Tal. In St. Nicklaus wieder einen Wechsel in den Bus bis nach Visp. Dort warteten dann hunderte auf den Zug Richtung Bern, Zürich. Das war ein Bild! Als der Zug ankam, er war schon recht gut besetzt, ergatterten Stefan und ich schnell einen Sitzplatz. Wir entschlossen uns in diesem Zug zu bleiben, da wir keine Lust hatten, wieder umzusteigen. Die Zeitersparnis wäre sowieso nur etwa 10 Minuten gewesen. So dösten wir im Zug bis nach Zürich, wechselten nochmals und kamen gegen 20 Uhr wieder zu Hause an.

Was für eine gigantischer Tag!

[nggallery id=15]

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. IT Blögg sagt:

    Mit der Migros Tageskarte nach Zermatt…

    Was passiert, wenn es an einem Samstag im November bei ca. 15 Grad warm wird und für den Sonntag kalt und regnerisch angesagt wird? Dann hat es viele, sehr viele mit der gleichen Idee. Alle wollen dann Zugfahren. Die Migros hatte im Oktober wieder die …

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg