Bye-Bye-Billag
Bye-Bye-Billag

Bye-Bye-Billag

Hast du auch langsam oder schon lange genug von den Billag Gebühren? Ständig werden diese erhöht, aber das Programm verschlechtert sich. Im Januar bekamen alle einen Brief, dass ab jetzt nur noch einmal pro Jahr eine Rechnung gestellt wird. So will man kosten sparen (haha).

Dabei bezahlen wir Schweizer die höchsten Radio- und Fernsehgebühren in Europa. Jedes Jahr CHF 462.- pro Haushalt. Seit 2010 müssen auch Gewerbebetriebe und KMU diese Gebühren zahlen, obwohl dort kein Fernseh geschaut wird. Im Herbst beschloss das Parlament eine neue Mediensteuer einzuführen. Jede Privatperson und jedes Unternehmen muss zahlen. Eine Frechheit!

Das Komitee „200 Franken sind genug“ fordert:

  • Die Radio- und Fernsehgebühren sind auf 200 Franken pro Jahr zu senken. So werden die Gebührenzahler entlastet.
  • Sämtliche Einsparungen bei der Billag (derzeit 10 Mio.) und nicht ausbezahlte Gebührengelder (derzeit 67 Mio.) sind den Gebührenzahlern zurück zu erstatten.
  • Das Parlament muss eine Regelung erlassen, dass Personen bzw. Haushalte und Firmen, welche nachweislich weder Radio noch Fernsehen konsumieren, von der Gebühr befreit werden. So werden dem Gebührenwahnsinn Grenzen gesetzt.

Die Initiantin „Bye Bye Billag“ Francisca Brechbühler und Nationalrätin Natalie Rickli sind für diese Initiative verantwortlich.

Auf der Webseite Gebuehrenmonster.ch kannst du die Petition online unterzeichnen oder das Formular downloaden und per Post versenden.

Also fleissig unterzeichnen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg