Sonnenuntergang-am-Stand

Sonnenuntergang-am-Stand

Anfangs Mai waren Stefan und ich für eine Woche in Dubai in den Ferien. Nach nur sechs Stunden Flug mit Emirates erreichten wir unser Ziel. Wir kamen gegen Mitternacht (2 Stunden Zeitverschiebung) auf dem Flughafen an. Gemäss Information auf verschiedenen Webseiten, mussten wir uns noch ein kostenloses Touristenvisum besorgen und  arabisches Geld für das Taxi. Als wir nach langem Anstehen am Geld-Wechselschalter zum Visumsschalter anstanden, sagte uns der Herr, wir bräuchten kein Visum. So marschierten wir durch die grosse Halle und stellten uns an eine der unzähligen Warteschlangen für die Passkontrolle an.

Nach 20 Minuten hatten wir es geschafft. Ein kurzer strenger Blick des Beamten, eine kurze Frage und schon waren wir durch. Nun konnten wir unser Gepäck holen und raus zum Taxistand. Inzwischen war es schon nach ein Uhr. Draussen war es angenehm warm (28 Grad). Wir bekamen sofort ein Taxi und fuhren mit „Überschall“ Richtung Jumeirah Beach. Der Indische Taxifahrer hielt sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen und somit waren wir in nur 25 Minuten vor unserem Hotel. Unterwegs sahen wir schon unzählige Hochhäuser und bekamen trotz später Stunde schon einen ersten Eindruck von der Stadt.

Hilton-Strand

Hilton-Strand

Die Fahrt kostete nur 100 Dirham, (ca. 25 CHF). Im Hilton Dubai Jumeirah Resort angekommen checkten wir ein und bekamen unser Zimmer. Bei der Buchung haben wir extra diese Hotel ausgesucht, weil wir uns sicher waren, dass keine Baustelle in der Nähe sein wird. Weit gefehlt! Die Sicht zum Meer wurde durch eine MEGA Baustelle, 1 Kilometer lang, (hier entsteht ein neuer Shopping/Hotel/Essen Komplex, The Beach) verhindert. Natürlich sagten wir sofort, dass uns das Zimmer nicht behagt, wurden aber auf Morgen vertröstet.

So verbrachten wir unsere erste Nacht neben einer 24 Stunden mal 7 Tage in der Woche lauten Baustelle. Die Reise buchten wir via Ebookers.ch. Der Support war sehr schlecht. Am Sonntag war in der Schweiz niemand erreichbar. Nach 5 Anrufen und 3 Nächten später bekamen wir endlich ein anderes Zimmer auf die andere Seite. Dort war die nächste Baustelle weiter weg. Mehr zu Ebookers und ihren tollen Support folgt in einem anderen Blogbeitrag und wird später hier verlinkt.

Das überall in Dubai gebaut wird war uns bewusst, aber wir haben uns wirklich gut informiert. Selbst als wir nach Hause kamen, bzw. noch 6 Wochen später!!, war Ebookers nicht fähig, das auf ihrer Webseite die Baustelle und den Lärm dazu, zu schreiben. Das Hotel selber hatte es mehr oder weniger sichtbar einen Hinweis zur Baustelle. Ebenso wäre laut unserer Buchung das Internet inklusive. Das war nicht der Fall. Pro Person und Woche wäre das nochmals 100.- CHF gekostet. Trotz Schreiben usw. mit Ebookers sahen diese den Fehler nicht bei sich fanden es nicht mal Nötig bei uns zu entschuldigen. Das heisst, keine weitere Reise mit Ebookers!

Zurück zu unseren Ferien. Das Hotel verdiente meiner Meinung nach keine 5 Sterne (max 3). Das Beste war die Nähe zum Stand. Es hatte immer genügend freie Liegestühle und schattige Plätze. Die Angestellten waren sehr bemüht, dass die Liegen nicht den ganzen Tag besetzt waren, wenn niemand dort war. Das Wasser war sehr warm (28 Grad) und zu unserer Zeit auch es tolle Wellen. So verbrachten wir viele Stunden im sauberen Meer und am schönen Sandstrand. Es gab in der ganzen Zeit auch keine Belästigungen von Strand-Verkäufern.  Es wurden auch diverse Sportarten und Funsport Aktivitäten angeboten wie Volleyball, Bananenbootfahren, Jetski, Fallschirmspringen usw. Am späteren Nachmittag besuchten wir dann jeweils die Sehenswürdigkeiten von Dubai.

Arabische-Ausfahrt-auf-dem-Walk

Arabische-Ausfahrt-auf-dem-Walk

Unser Lieblings Glace

Unser Lieblings Glace

The-Walk

The-Walk

Lasagne-für-Stefan

Lasagne-für-Stefan

  • The Walk Dubai mit seinen unzähligen Restaurants und kleinen Läden direkt hinter den Hotels und den Stränden. Wir waren jeden Abend hier Essen. Extrem abwechslungsreiches Angebot von Italienisch über chinesisch zu arabischen Essen. Super fanden wir die doppelspurige Strasse mit den vielen Autos, die im Schritttempo an den Restaurants vorbei fuhren und ihre teuren und exklusiven Autos den Öffentlichkeit präsentierten. Luxus pur. Es erinnerte mich an die „alten Zeiten“ in Ascona, als man dort noch vor den Restaurants vorbeifahren durfte. Nur die Auto waren in Dubai noch einige Preisklassen höher. Wir fanden auch diverse Restaurants mit gratis WLAN für 1 Stunde (z. B. Restaurant Duo). So konnten wir einmal am Tag unsere Mail checken.

Burj-Khalifa

Burj-Khalifa

Sicht-vom-Burj-Khalifa-1

Sicht-vom-Burj-Khalifa-1

Sicht-vom-Burj-Khalifa-2

Sicht-vom-Burj-Khalifa-2

Top-of-Dubai

Top-of-Dubai

  • Der Burj Khalifa – der höchste Turm der Welt in Dubai (828 Meter hoch). Eine super rundherum Aussicht auf dem 124. Stock (über 400 m). Wichtig die Tickets vorher online bestellen (mit Zeitangaben, diese unbedingt einhalten und 15 Minuten vorher dort sein!). Vor Ort hat es immer nur die für 400 Dirham (online nur 125.-). Mit der Bestätigung einfach an einen Automat, Code eingeben und schon hat man das Ticket. Wir mussten ca. 20 Minuten warten bis wir oben waren. Mindestens so lange braucht es für wieder runter zu kommen. Der Eingang für den Turm ist in der Dubai Mail selber! Dort ist er gut ausgeschildert.

Skihalle-im-Mall-of-Emirates

Skihalle-im-Mall-of-Emirates

Einkaufszentrum

Einkaufszentrum

Decke-Einkaufszentrum

Decke-Einkaufszentrum

Aquarium-im-Dubai-Mall

Aquarium-im-Dubai-Mall

  • Dubai Mall mit dem Zugang zum Burj Khalifa und dem Aquarium / Unterwasser Zoo. Das ist im Moment auch das grösste Shoppingcenter in Dubai mit 1’200 Läden.
  • Dubai Marina Mall ein etwas kleines Shopping, dafür aber auch übersichtlicher.
  • Mall of the Emirates (520 Läden) mit der Skihalle mit Sessellift. Man kann vom Center aus direkt in die Halle sehen und all die gut eingepackten Leute „bestaunen“. Direkt vor der Halle hat es noch Restaurant mit Schweizer Spezialitäten wie Fondue.
  • Vom Dubai Goldmarkt in Deira und den Souks waren wir enttäuscht. Wir wurden, was wir sonst nirgends in der Stadt antrafen, ständig belästigt und bekamen hunderte von „Rolex Uhren“ usw. angeboten. In keines der Schaufenster konnten wir rein schauen oder anhalten. Sofort gingen die Türen und wir wurden in allen Sprachen zum Reinkommen und Kaufen aufgefordert. Das Gleiche war auch beim Gewürzmarkt. So waren wir in kürzester Zeit wieder weg.

Goldmarkt-Dubai

Goldmarkt-Dubai

  • Vom Dubai Goldmarkt in Deira und den Souks waren wir enttäuscht. Wir wurden, was wir sonst nirgends in der Stadt antrafen, ständig belästigt und bekamen hunderte von „Rolex Uhren“ usw. angeboten. In keines der Schaufenster konnten wir rein schauen oder anhalten. Sofort gingen die Türen und wir wurden in allen Sprachen zum Reinkommen und Kaufen aufgefordert. Das Gleiche war auch beim Gewürzmarkt. So waren wir in kürzester Zeit wieder weg.

Bootsfahrt-auf-Creek-3

Bootsfahrt-auf-Creek-3

Bootsfahrt-auf-Creek-2

Bootsfahrt-auf-Creek-2

Bootsfahrt-auf-Creek-4

Bootsfahrt-auf-Creek-4

Boot-beim-Creek

Boot-beim-Creek

  • Zur Erholung gönnten wir uns auf dem Dubai Creek eine Bootsfahrt. Mitten durch die Stadt greift der Meeresarm Dubai Creek und trennt die beiden Stadtteile Bur Dubai und Deira. Wir fuhren für nur 20 CHF eine Stunde dem Fluss auf- und abwärts. So bekamen wir einen schönen Überblick von der Stadt.

Hotel-Atlantis

Hotel-Atlantis

  • Hotel Atlantis The Palm. Wir fuhren mit dem Taxi bis ans Ende von den Palmeninseln und stiegen vor dem Hotel aus. Extrem eindrücklich die vielen Steine und Sand, die für die Inseln gebraucht wurden. Das Hotel selber ist auch gigantisch. Der Blick zu Stadt muss toll sein in einem der oberen Zimmer. Wir schlenderten durch die Eingangshallen und fuhren nachher mit der Palm Monorail (15 Dirham) zurück zum Hotel. Im Hotel selber finden super Konzerte statt und hat auch noch einen grossen Wasserpark. Also perfekt für Familienferien.

Was sicher noch nicht gut ist, sind die öffentlichen Verbindungen. Zum Beispiel kann man nicht von der Metrostation direkt an die Hotels am Strand oder zum Hotel Atlantis. Immer fehlt ein Stück. Zum Laufen ist es zu Heiss. Also brauchten wir immer wieder ein Taxi. Gut waren die so günstig. Aus diesem Grunde lohnt es sich nicht mit den ÖV zu fahren. Vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Jahren.

In der Nähe von unserem Hotel hatte es noch einen kleinen Lebensmittelladen im Al Fattan Marine Towers. Dort kauften wir und tägliches Mineralwasser und sonstige zum Essen ein.

Die Zeit verging sehr schnell in Dubai. Wir konnten viel Sonne tanken (was auch nötig war nach diesem Winter). Vom Preis her fand ich es gleich „teuer“ wie bei uns in der Schweiz. Wenn ich wieder dorthin gehe, würde ich eine andere Zeit aussuchen und sicher ein besseres Hotel.

 

 

3 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg